Neben Holla – der Waldfee (Papa: heiliger Bimbam und Mama: heilige Makrele) ist die Zahnfee eine der bekanntesten Fabelwesen der Gegenwart.

Elegant und zierlich in der Gestalt und mit flugtauglichen Balettschühchen ausgestattet, zählt die Zahnfee zu den weniger geselligen Gästen. Ein rosarotes Tüll-Tütü prägt die äußere Erscheinung, welches rein optisch gesehen einen starken Einfluss von Prinzessin Lillifee erkennen lässt. Diese ist aber adlig und gehört nicht zum Familienclan.

Und während jahrzehntelang der nächtige Zahndiebstahl honoriert wurde, macht sich zunehmend Verwirrung breit.

Was macht die Zahnfee mit den Milchzähnen?

  • Sie spendet sie an Bedürftige.
    Baby´s haben schließlich von Geburt an keine Zähne.
    (Giftzähne erklären falsche Schlagen im Erwachsenalter!)
  • Sie packt sie in den Mörser, um Feenstaub herzustellen.
  • Sie schickt sie ins Zahnlabor, um Deine persönlichen Dritten puzzeln zu lassen.
  • Sie ist Kopf einer spendablen Zahnfee-Mafia und es bedarf keinerlei Erklärungen.
    (Bei durchnummerierten Scheinen bitte aufpassen!)
  • Sie stellt sie abgeschliffen der Nahrungsmittelindustrie zur Verfügung: Gräupchen.

Eine nachvollziehbare und nicht Ekel erregende Erklärung mag selbst mir nicht einfallen.

Zur Vermeidung der Wieso? Weshalb? Warum? – Fragerei empfehle ich als Austausch für den 1. Wackelzahn eine Zahndose und dieses Zahnfee Zertifikat.

Zahnfee Zertifikat als moderner Brief von der Zahnfee

Die Zähne verweilen im Besitz des Kindes und können jederzeit bestaunt werden. Stolz, jetzt zu den Großen zu gehören, kann der Dreikäsehoch über den Verlust Buch führen und sich dennoch über das nächtliche Präsent freuen.

Das Zahnfee Zertifikat als PDF zum Download hier: Zahnfee Zertifikat

Zahnfee Zertifikat – ein Brief von der Zahnfee